Unsere Wälder (3/3) – Im Reich des Wassers

Dies ist ein unglaublich interessanter Beitrag des Senders 3sat!

Darin wird nicht nur über das Wasser in den Wäldern berichtet, sondern auch über die Bedeutung der Wälder für den Wasserhaushalt der Kontinente.

Für den Amazonasregenwald halten wir es selbstverständlich, dass er einen Einfluß auf das Klima hat. Wir übersehen dabei, dass auch unsere Wälder essenziell für das Wetter, den Wasserhaushalt und sogar für den Regen sind.

Es regnet dort öfter, wo Wälder sich ausbreiten konnten.

3sat-Bericht: Unsere Wälder (3/3) – Im Reich des Wassers

Min. 12:55
Es wird geschätzt, dass der Schweiß des Waldes 45% der Niederschläge in Deutschland ausmacht. Es regnet dort öfter, wo Wälder sich ausbreiten.

Min. 36:25
Jeder Wald ist eine gigantische Wasserpumpe und damit Teil der globalen Klimamaschine, die Wolken rund um den Erdball schleust – von den Meersküsten in das Landesinnere.
Die Regenwolken, die vom Atlantik her über Europa ziehen, haben sich nach spätestens 600 km abgeregnet und aufgelöst. Dass Innere des Kontinents bliebe trocken, gäbe es nicht unsere großen Wälder.

Min. 37:55
Wälder sind die größten Süßwasserspeicher des Planeten.
Unter jedem Quadratmeter Wald können sich bis zu 200 Liter Wasser ansammeln.
Vom Waldboden perfekt gefiltert wird es besonders sauberes Grundwasser.

Rebellen der Erde

Der Untertitel dieses Buchs lautet:

Wie wir den Boden retten – und damit uns selbst!

Dieses Buch von Benedikt Bösel muss ich Euch unbedingt vorstellen. Das tue ich mit einem Zitat, das von unmittelbarer Bedeutung auch für den Wald ist:

Dass der Boden in der Klimafrage eine entscheidende Rolle spielen würde, darüber war man sich bereits im Umfeld des legendären UN-Klimagipfels 2015 in Paris sehr sicher, <…> Dort wurde auf Betreiben der französischen Regierung die 4-Promille-Initiative ins Leben gerufen. Hier geht es um die erstaunliche Berechnung, dass ein jährliches Mehr an Humus von 4 Promille – also 0,4%, in allen Böden der Welt die aktuellen Treibhausgasemissionen weitgehen kompensieren kann.

Benedikt Bösel, Rebellen der Erde, Seite 42

Um es uns einmal auf der Zunge zergehen zu lassen:

Um die Nahrungssicherheit für die Zukunft sichern zu können, sind wir gezwungen, den Humusanteil in den Äckern zu erhöhen.
Das heißt:

Um natürliches, gutes, gesundes Essen auf Dauer zu sichern,
um in Zeiten des Klimawandels für Natungssicherheit zu sorgen,
stecken wir den aktuellen CO2-Ausstoß einfach weg!

Oder um es anders auszudrücken:
Um den Humus für das nachhaltige Wachstum von Nutzholz in einem artenreichen Wald aufzubauen, holen wir das aktuell in die Luft geblasene CO2 einfach aus der Luft!

600 Hektar Agroforst würden ausreichen,
um seinen eigenen Regen zu machen

Benedikt Bösel, Rebellen der Erde, Seite 75

Pilze sind echte Öko-Ingenieure

Bekannt ist, dass in artenreichen Wäldern richtig viel CO2 gespeichert wird. Genauer:
In der Substanz, aus der die Pflanzen bestehen.

Durch Photosynthese wird das CO2 der Luft entzogen. Daraus bauen die Pflanzen ihre Zellen auf, deren Hauptbestandteil Zellulose ist, einem Mehrfachzucker, dessen Hauptbestandteil Kohlenstoff ist.

Bei der Zersetzung der Biomasse wird der Kohlenstoff in Form von CO2 wieder freigesetzt. Das sind langwierige Prozesse, und solange Biomasse vorhanden ist, und solange Humus im Boden aufgebaut wird, ist das CO2 festgelegt.

In dem Spiegel-Kolumne „Wie Pilze enorme Mengen Kohlenstoff speichern“ wird herausgearbeitet, wie stark Pilze an diesen Prozessen beteiligt sind.

Es wird wieder einmal klar, wie wenig wir bisher über Pilze wissen und wie wenig über sie geforscht worden ist.

Auf meinen Spaziergängen im Zinsenbachtal weise ich gerne darauf hin, welche zentrale Bedeutung der Boden im Wald hat. Zu sehr haben wir den Fokus auf die Bäume gehabt und nicht auf den Boden. Doch unsere Bemühungen zur Rettung des Klimas und der Artenvielfalt gerade hier, im von uns so wenig beachteten Boden und den Öko-Ingenieuren, den Pilzen.

Kyrill-Pfad

In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 hinterließ das Orkantief Kyrill in Südwesfalen eine Spur der Verwüstung.

so steht es auf der Hinweistafel am Ende des sogenannten Kyrill-Pfads

Am 16. April 2023 waren wir dort. Es regnete zwar nicht, aber es war ganz schön kalt! Das beeiträchtige aber unsere Stimmung nicht im geringsten.

Wie in einem überdimensionalen Mikado liegen die Stämme der damals umgeworfenen Stämme übereinander.

Bizarre Reste von ehemals stattlichen Bäumen zeigten sich am Weg.

Nach und nach zersetzt sich das Holz zu Humus und ermöglicht eine enorme Artenvielfalt.

Der Kyrill-Pfad ist sehr beeindruckend. Zeigt er doch, wie sich Natur von alleine entwickelt, wenn niemand etwas dazu tut. Sicher leisten solche neu entstandenen „Ur-Wälder“ einen nicht zu unterschätzenden Beitrag, um Hitze und Trockenheit, und damit den Klimawandel, zu dämpfen. Allerdings fällt auch auf, dass in der Naturverjüngung in der Hauptsache die Bäume aufwachsen, die vorher betreits dort gestanden haben.

Das Bild unten zeigt einen schönen Rundblick und …
es fällt auf, wie wenig auf diesen Flächen gewachsen ist, die nach dem Stum Kyrill abgeräumt worden sind.
Es fällt auf, wie viele starke Bäume im Schutz der umgefallenen alten Bäume des Kyrill-Pfades heranwachsen konnten.

Trinkwasserwald

Bäume Pflanzen,
Trinkwasser ernten

Der Trinkwasserwald e.V. macht deutlich, wie die Ressource Trinkwasser vermehrt werden kann. Er weist darauf hin, dass Wasser das wichtigste Lebensmittel ist, das es zu vermehren gilt.

Er macht vor, wie ein wirtschaftlicher Erfolg mit Hilfe des Waldes möglich ist. Der Fokus des Trinkwasserwald e.V. liegt auf dem Wasser, doch hat er auch die Funktion z.B. als Holzlieferant im Blick.

Hier ist der Link zum Trinkwasserwald e.V.

Bitte unbedingt anschauen!

Wald beeinflusst Klima

Sicher:
Der Wald bindet jede Menge CO2, doch langsam nehmen Wissenschaft und Berichterstattung immer mehr wahr, dass der Einfluss des Waldes auf das Klima keineswegs auf das Binden von CO2 beschränkt ist.

Es gibt einen 2. Faktor, der global sicherlich einen ähnlich großen Einfluss auf das Klima hat wie das CO2. Das ist die phänomenale Fähigkeit des Waldes, Wasser zu speichern, zu filtern, versickern zu lassen und zur Verfügung zu stellen. Weil Wald kühlt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass es im Wald regnet und Nebel an den Ästen und Blättern des Waldes kondensiert. Auf diese Weise sorgt der Wald auch für mehr Wasser.

Über die Frage, wie der Wald das Klima beeinflusst, hat das Magazin „Spektrum der Wissenschaft“ einen Artikel veröffentlicht:
Wie Wälder das Klima beeinflussen

Zu diesem Thema gibt es eine wunderbare Website aus Österreich:
Waldgeschichten

In der ZDF Doku Terra X gab es einen tollen Beitrag über unsere Wälder mit dem Titel:
Im Reich des Wassers

vertrocknete Bäume retten

Diese junge Buche sieht nicht gut aus, nach dem Dürre-Sommer 2022

Frage:
Was könnte sie retten?

Eine dicke Packung Mulch!

Darunter würden sich schnell jede Menge Mikroorganismen, Insekten, Würmer und Pilze bilden. Wenn die gepflegt und gefüttert werden, sorgen sie bald für einen durchlässigen Humus, der die Versorgung mit Wasser erheblich verbessert. Auch auf kleineren Flächen hat das bereits erhebliche Verbesserungen zur Folge.

Sowas ist teuer?

Für Leute, die keine Phantasie haben, schon!

Das Problem für die, die mit dem Wald Geld erwirtschaften wollen:
Ohne die Pflege des Waldes und ein radikales Umdenken, wird niemand mehr einen wirtschaftlichen Erfolg haben können.
Daran ändern auch dürre-resistente Bäume nichts.
Nur durch intakte Wald-Biotope kann verhindert werden, dass es immer und immer trockener wird.

Ich weiß, es ist verboten, aber warum soll man nicht die Grünschnitte aus den umliegenden privaten Gärten nutzen, um diese Buche mit Mulch zu versorgen.

Es würde sehr helfen, wenn verschiedene Gräser und Stauden gesät würden. Hilfreich wären auch heimische Büsche und Sträucher sowie Pionierpflanzen. Sie würden den Boden überschatten und das Austrocknen verhindern. Dazu würde jede Menge Biomasse entstehen, die für ausreichend Mulch sorgt.

Es hilft also nicht, einfach einen Baum oder auch viele Bäume zu pflanzen.
Ein ganzes Biotop ist nötig.

Es reicht nicht (mehr), eine einfache und kosteneffektive Lösung zu finden.
In der Komplexität, in der Vernetzung liegt die Chance.
Die Lösung ist dann sogar einfach!

erster Spaziergang

Am 21. Mai 2022 fand der erste Spaziergang im Zinsenbachtal statt.
Das Thema war das Biotop Wald und welchen Einfluss es auf den Menschen und den Klimawandel hat.

Als sich die kleine Gruppe auf dem Wanderparkplatz traf, war ich ein wenig aufgeregt. Ich war froh darüber, dass nur Freunde dabei waren. Mit ihnen wollte ich ein für mich neues Konzept ausprobieren. Es ging gleich auf dem Parkplatz los:

„Achtet mal darauf, wie der Sonnenstand ist,
in welche Himmelsrichtung die Hänge geneigt sind,
was auf dem Waldboden so ‚rumliegt‘ und
wie ihr euch fühlt.“

Auf den Gesichtern las ich Fragezeichen, und es ging los. Bald schon bekam der Spaziergang eine interessante Dynamik. Anstatt zu erklären, fragte ich:

  • Seht ihr das Laub und die Äste unter dem Grün der Bäume und Sträucher?
  • Warum ist der Boden hier trocken und hart und dort drüben nicht?
  • Wie ist das Wasser bei dem Starkregen gestern hier abgelaufen?
  • Riecht mal — wie fühlt ihr euch?
  • Woher kommen der Duft und das Wohlgefühl?
  • Warum wachsen hier immer noch Fichten, und warum sind sie dort vertrocknet?
  • Warum gibt es dort Moos unter den Bäumen und hier nicht?
  • Wie viel Wasser wird der Boden hier wohl speichern?
  • Warum speichert er hier viel bzw. warum speichert er dort nix?
  • Wann werden wohl die frisch aufgeforsteten Bäumchen verdorrt sein?
  • Wusstet ihr, dass der Steuerzahler die Aufforstung bezahlt?
  • und so weiter, und so weiter…

Es war total interessant, wie die Teilnehmer versuchten, die Lösungen zu finden, was auch oft gelang. Es war spannend zu beobachten, wie sich die Aufmerksamkeit ändert, wenn man auf diese Weise forschend im Wald spazieren geht. Es war entspannend, und trotzdem konnten viele neue Eindrücke und Erkenntnisse aufgenommen werden.

Dieses Konzept, ganz viele Fragen zu stellen, ist voll aufgegangen. Eine Teilnehmerin sagte, sie sei noch nie so aufmerksam durch den Wald gegangen und würde „ihren“ Wald zu Hause jetzt sicher auch mit anderen Augen sehen.
Ein Teilnehmer vermutete, dass die Bauern anscheinend nichts mehr mit Natur zu tun haben, sondern den maximalen Gewinn aus den Flächen pressen würden.

Ich bin total happy darüber, dass der Spaziergang so gut gelaufen ist und die Teilnehmer beeindruckt und erfreut waren.